Montag, 19. Februar 2018

Winterwanderung ::: Schmallenberg im Sauerland

Bei uns im Lipperland ist es zwar winterlich kalt, aber der Schnee ist schon lange wieder geschmolzen.
Also fuhren wir gestern ins Sauerland, um noch etwas vom "richtigen" Winter mitzubekommen.
Da noch viele Wälder aufgrund des Orkans Friederieke gesperrt sind war es gar nicht so einfach herauszufinden, wo denn überhaupt eine Wanderung möglich ist.
Eine Hotline -ich weiß nicht mehr welche- hat mich dann auf folgende Internetseite hingewiesen: https://www.wald-und-holz.nrw.de/
Dort haben wir dann die nötigen Informationen über die aktuellen Begehungsverbote der Forste in NRW gefunden.
So haben wir dann die Tour bei Schmallenberg ausgesucht. Ausführliche Infos zur Tour findet ihr bei "outdooractive".
Hier im Blog zeige ich nur ein paar Bilder. Nach der kurzen Wanderung sind wir dann noch nach Winterberg gefahren. nach der Einsamkeit rund um Schmallenberg war Winterberg dann doch voll von Menschen.

Sauerland winter schnee schmallenberg
Kurz nach dem Startpunkt am Sportplatz

Sonntag, 4. Februar 2018

BIF ::: Vögel im Flug mit Olympus

BIF - Birds in flight

Vögel im Flug zu fotografieren ist schon eine anspruchsvolle Disziplin in der Naturfotografie. Möwen am Meer sind relativ einfach, aber Enten und Gänse finde ich für den Anfang schon relativ schwierig. Aber machbar.
Sehr schöne Bilder und ein englisches Tutorial gibt es hier.
Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen ein paar schöne Aufnahmen hinzubekommen.
Gestern war ich am Kurparksee in Bad Salzuflen um Enten zu fotografieren.

Stockenten im Flug
Stockenten - f 4,5 1/400Sek. ISO 1250

Meine Ausrüstung

Um Vögel im Flug zu fotografieren nutze ich meine Olympus O-MD EM-1 mit dem m.Zuiko ED 300mm F4.0. (Amazon-Link). Von der Bildwirkung her entspricht das 600mm an Kleinbild.
An der Kamera habe ich noch den Batteriegriff montiert. Damit liegt die Kamera gut in der Hand. Ich habe auch noch das Punktvisier von Olympus, hatte es gestern aber vergessen auf die Kamera zu setzen 😞
Natürlich eignet sich auch das Olympus 40-150/2.8 mit oder ohne Konverter für diese Art von Fotografie

Kameraeinstellungen

Wie sollte die Kamera konfiguriert sein? Eine pauschale Antwort gibt es sicherlich nicht. Um aber erst mal eine Grundkonfiguration einzustellen, haben ich mich an den Angaben auf der Homepage von Gary Ayton orientiert.
Hier eine Zusammenfassung meiner BIF-Einstellungen:

Autofokus: C-AF
Autofokusfelder: 9er-Gruppe
Serienbildgeschwindigkeit: 5 oder 8
Auslösepriorität: Ein
Bildstabilisator: S-IS 2
Belichtungsmessung: Mittenbetont
ISO: Auto (maximal 3200)
Belichtungsmessung: Blendenautomatik (Vorgabe 1/1000Sek)

Die Einstellungen habe ich als "MySet" abgespeichert und unter meinen Standardeinstellungen (für die übliche Fotografie) auf eine Taste gelegt, um immer flott Zugriff zu haben.
Bei der Vorgabe 1/1000Sek geht die ISO-Zahl natürlich schnell nach oben, aber nach unten korrigieren geht ja schnell.

In der Praxis

Ein sehr dankbares Motiv sind Silbermöwen. Die sind groß, langsam und sehr zutraulich. Da braucht es auch keine schnelle Kamera.
Da ich aber in Ostwestfalen-Lippe wohne sind diese Vögel eher selten.
Um einigermaßen sicher zu sein, dass auch öfter ausreichend große Vögel vorbeigeflogen kommen eignet sich ein nicht zu großer See, der mit Stockenten bevölkert ist gut. Das Ufer sollte nicht bewachsen sein und gut zugänglich.
Mein bevorzugter See ist der Kurparksee in Bad Salzuflen.
Dort postiere ich mich an einer Stelle an einer der Längsseiten und warte auf fliegende Enten. Während der Wartezeit gibt es natürlich auch noch genügend schwimmende Vögel die ich fotografieren kann.
Während meines etwa drei Stunden langen Aufenthaltes gestern hatte ich insgesamt drei oder vier Möglichkeiten "Flugenten" zu fotografieren.
Einmal ist eine große Gruppe eingeflogen. Die konnte ich länger am Himmel beobachten, weil sie sich erst aus großer Höhe nach unten geschraubt hatten.
Leider wählten sie ihren Landeplatz relativ weit von mir entfernt.
Zweimal wechselten kleinere Gruppen ihren Standort auf dem See fliegend.
Die erste Gruppe wasserte fast direkt vor meinem Objektiv. Leider habe ich diese Chance verpasst, weil ich eine Nachricht auf meinem Smartphone gelesen habe.
Die zweite Gruppe startete vor mir und da konnte ich schnell genug reagieren und konnte eine Serie fotografieren.
Wenn meine Olympus OM-D erst mal die Tiere im Fokus hat funktioniert er recht zuverlässig. Schwierig ist es die Tiere im Sucher zu behalten, weil es im Serienbildmodus Dunkelphasen gibt. Nützlich wird da das Punktvisier sein, dass ich vergessen habe anzubauen..beim nächsten Mal.
Was die Belichtungszeit angeht muss ich noch Erfahrung sammeln.
Bei meiner Voreinstellung 1/1000Sekunde muss es schon ganz schön hell sein.
Ich habe aber auch eine brauchbare Serie mit 1/400 gemacht. Kommt auch auf den Winkel zum Motiv an. Enten fliegen aber schon ganz schön schnell.
Die Bilder habe ich alle gestern aufgenommen. Sie sind etwas beschnitten und natürlich für das Blog verkleinert.
Über Tipps von Euch freue ich mich.

BIF Birds flieght
Einflug aus großer Höhe, aber in größerer Entfernung.

BIF Flugente
1/1000Sek Blende 4, 300mm, ISO 2500

BIF flieght duck
Die folgenden Bilder stammen von Enten beim Anflug auf den See

BIF Stockenten enten flugbild
Der bewölkte Himmel ist sehr hell. Von daher empfiehlt sich eine Belichtungskorrektur

BIF enten
Bei Aufnahmen im RAW-Format gibt es noch gute Korrekturmöglichkeiten in der Nachbearbeitung

bif
Die "Fahrgestelle" sind schon ausgefahren

Ducks in flieght
Die Serie mit dem hellen Hintergrund entstand mit: 1/800Sekunde und ISO zwischen 200-400

Relativ kurz vorm wassern

1/800 Sekunde und ISO 2500.

fliegende Vögel
Die letzte Serie

bif Stockenten Flugbild ente olympus
Fast schon in idealer Position

Enten bif ducks
8 Bilder in der Sekunde

Stockenten flugbild enten bif
alle Bilder: 1/400Sek, f/4.5, ISO1250, 300mm

irgendwie hatte ich die Kamera verstellt, so dass sie mit 1/400 belichtet hat.


Weitere Blogposts von mir zum Thema "BIF": Hier und hier.






Sonntag, 28. Januar 2018

Vogelfotografie ::: Die Ringeltaube (Columba palumbus)

Seit Wochen sind gefühlt Wolken am Himmel und oft regnet es. Die Böden können das Wasser kaum noch aufnehmen und zumindest bis Ende Januar dürfen in Ostwestfalen-Lippe die Wälder aufgrund des Sturmes nicht betreten werden.
Für Naturfotografen also nicht so wirklich gut. Und immer raus aus der Komfortzone ist auf Dauer auch nicht der Hit.
Umso mehr freue ich mich wenn im Baum gegenüber einem Wohnungsfenster eine Ringeltaube Frühgymnastik macht. Und wenn dann auch mal kurz die sanfte Morgensonne den Vogel beleuchtet schraube ich das 300er Tele an die OM-D und los gehts...


Ringeltaube (Columba palumbus)

Sonntag, 7. Januar 2018

Graugänse am Baggersee

Die Baggerseen bei Lage im Lipperland

Bei Lage-Müssen liegen ein paar Baggerseen. Die habe ich heute erstmals aufgesucht. Geparkt hab ich beim Friedhof Müssen.
Die Baggerseen sind über Wirtschaftswege erreichbar. Soweit sich sehen konnte sind sie aber komplett eingezäunt und damit nicht direkt zugänglich.
Die Wege liegen aber teilweise über dem Wasserspiegel so dass ich zumindest von einer Stelle einen guten Überblick hatte und gerade dort hatten sich auch einige Graugänse (Anser anser) niedergelassen. Außerdem konnte ich Kormorane und Brandgänse beobachten. Glück gehabt.
Aber aufgrund der Zäune werde ich die Seen wohl nicht noch mal besuchen.

Graugasn anser gans olympus 300/4 zuiko mft
Graugans im Baggersee


Olympus` Supertele

Fotografiert habe ich mit meiner Olympus OM-D E-M 1 und dem "M.Zuiko Digital ED 300mm 1:4.0 IS PRO" wie es mit vollem Namen heißt.

Ansehen bei Amazon:







Bei einigen Bildern hatte ich auch noch den Telekonverter MC-14 montiert.
Obwohl das Objektiv 600mm Brennweite an Kleinbild entspricht -mit Telekonverter sogar 840mm- ist ein Stativ nicht nötig. Die Kombination lässt sich noch gut eine Zeit lang tragen und der Bildstabilisator ist ein Traum.
Die optische Qualität des Objektives ist auf Referenzniveau und auch mit dem Konverter noch sehr gut.

Nicht viel los bei den Graugänsen

Bei den Gänsen war leider nicht ganz viel los. Flugszenen gab es leider nicht. Die Brandgänse schwammen weit draußen im See, so dass ich von denen keine guten Fotos machen konnte. Aber natürlich habe ich trotzdem einige Fotos gemacht von denen ich euch einige zeigen möchte. Es sind alles JPG`s aus der Kamera. Ich habe nur gecroppt.

Graugans anser gans olympus 300/4 zuiko mft

Samstag, 23. Dezember 2017

kreative Bildgestaltung ::: Durch ein Prisma fotografiert

In letzter Zeit bin ich im Netz auf immer mehr Bilder gestoßen bei denen ein Glasprisma genutzt wurde.
Dabei hält der Fotograf das Prisma direkt vor das Objektiv. Dadurch entstehen Effekte, die an eine Mehrfachbelichtung erinnern. Außerdem bricht ein Prisma das Licht, was zu weiteren bunten Effekten führen kann.

Allen Lesern wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest!

Fotografie Prisma Spektralfarben
Das Prisma spiegelt weitere Bildebenen ein
Also habe ich mir ein Prisma bei Amazon bestellt. Für einen Preis von etwa 10EUR ist der Einsatz überschaubar
Mein Prisma ist 10cm hoch was, was gerade noch ausreicht für mein Objektiv mit einem Filterdurchmesser von 62mm

Werbung

Amazon Werbung
Prisma bei Amazon kaufen







Schnell sind nämlich die eigenen Finger mit im Bild.
Ich bin also ein bisschen durch die graue Dezemberlandschaft spaziert und habe das Teil mal ausprobiert. Die entstandenen Bilder haben jetzt keinen künstlerischen Anspruch. Mit einem entsprechenden Konzept und etwas überlegen gibt es aber bestimmt einige kreative oder künstlerische Möglichkeiten.
Alle Bilder sind "OOC" aus meiner Olympus  OM-D E-M 1 und dem m. Zuiko 12-40 Objektiv.
Fotografiert durch ein Prisma

Blog-Archiv