Samstag, 9. Mai 2015

Bärlauch im Teutoburger Wald

Heute hatte ich Zeit um ausgiebig zu fotografieren. Ich fuhr zu einem Parkplatz bei Oerlinghausen. Von dort gibt es eine Menge Wege die durch die Senne und durch den Teutoburger Wald führen.
Die Gegend ist sehr interessant, weil dort die sandige Senne auf den Teutoburger Wald trifft. Die beiden Landschaften sind eng miteinander verzahnt.
Aber heute zeige ich Euch Bilder von Bärlauch. Die Pflanze hat einen eigentümlichen, würzigen Geruch und steht im Moment in voller Blüte. Eigentlich wollte ich zu einer sandigen Heidefläche als ich oberhalb des Waldweges -übrigens Teil des bekannten Hermannsweges- am Hang ein größere weiße Fläche sah. Auf den zweiten Blick sah ich, dass es eine große Fläche Bärlauch war.
Dankenswerterweise war dort noch keine Naturschutzgebiet, so konnte ich ca 30-40m den Hang hoch laufen bis zu Rand des Blütenmeeres.
Ich baute mein Stativ auf und machte einige Aufnahmen. Es war einigermaßen windig so dass die Bilder nicht immer völlig scharf wurden Einige Makros enstanden auch freihand bzw mit der Kamera auf den Waldboden aufgelegt.
An Objektiven hatte ich die m.Zuiko's 12-40, 75-300 und das FT Sigma 105/2.8 im Einsatz. Bei zwei der Bilder handelt es sich um Doppelbelichtungen.

Am einem Südhang des Teutoburgerwaldes habe ich ein großes Vorkommen Bär-Lauch gefunden. Vom Wanderweg sieht man eine große weiße Fläche im Wald

Mit einem Teleobjektiv habe ich einer der vielen Blüten isoliert. Bei der Masse an Blüten übersieht man schnell die Details.

Die drei Bärlauchblüten stehen sehr fotogen nebeneinander.

Eine einzelne isolierte Bärlauchblüte. Die umgebenen Blüten verwischen in Unschärfe.

Viele kleine Blüten sind an einem Stengel

Nur eine Detail der Blüte ist schaf um es zu betonen.
Bärlauch umgibt einen Baumstamm. Doppelbelichtung

Bärlauch soweit das Auge reicht. Doppelbelichtung.

Keine Kommentare:

Blog-Archiv